Sechster Saisonsieg!

2015_06_20_PM_Eberle fährt von Startplatz neun zu drittem Sieg und zur Tabellenführung_Foto03

Der erste Auftritt des Renault Clio Cup Central Europe im Circuit Park Zandvoort war geprägt von einem fesselnden Führungskampf zwischen den Titelanwärtern. Dino Calcum (Stucki Motorsport) musste, nach rundenlanger Verteidigung, Pascal Eberle (Steibel Motorsport) den sechsten Saisonsieg überlassen.

Im Zeittraining auf abtrocknender Strecke sicherte sich Henric Skoog (PFI Racing) die Pole Position vor Andreas Stucki. Aus der zweiten Startreihe drängte Calcum allerdings schnell in Richtung Spitze, während der von Platz vier gestartete Eberle zunächst hinter Sandro Kaibach (Schlaug Motorsport) auf Rang fünf zufiel. Ein kurzer Ausrutscher von Spitzenreiter Skoog spülte die Führung in die Hände von Calcum. Eberle zog bald darauf nach und lieferte sich bis zum Fallen der Flagge ein beinhartes Duell mit seinem Widersacher in der Meisterschaft. Kurz vor Schluss entschied Eberle den Kampf, nach zahlreichen erfolglosen Angriffen, für sich. Der Vorsprung des Schweizers wuchs damit auf 43 Punkte.

„Es war ein hartes, aber faires Rennen. Ich denke, der Sieg ist verdient, weil ich über die Distanz der Schnellere war. Ich wusste, dass wir im Trockenen schneller sind, als im Zeittraining. Das Team hat in die richtige Richtung gearbeitet. Rechnerisch könnte ich morgen die Meisterschaft holen, aber davon gehe ich auf keinen Fall aus. Die Entscheidung wird in Hockenheim fallen.“

Andreas Stucki kassierte Henric Skoog ein und erreichte mit Position drei, erstmals seit dem Auftakt in Oschersleben, wieder das Podium. Skoog zog in der Meisterschaft durch Platz vier an René Leutenegger (Wüst Motorsport) vorbei und ist nun Gesamtdritter. Sebastian Steibel (Steibel Motorsport) kollidierte in der Startrunde ausgangs der Tarzanbocht mit einem der beiden niederländischen Akteure, Maurits Sandberg (Certainty Racing Team). Kurz vor Schluss kassierte Steibel nach seiner Aufholjagd noch Sandro Kaibach (Schlaug Motorsport) und erreichte Rang fünf. Bis dahin fuhr Kaibach dicht hinter Skoog, seinem Gegner in der Junior-Wertung. Der Schwede gewann diese Sonderwertung schließlich. Den Triumph bei den Gentleman-Piloten verbuchte René Leutenegger mit Position sieben.

Das zweite Rennen läuft live auf www.renault-sport.de ab 09:45 Uhr am Sonntagmorgen. Durch das Reversed Grid steht Sebasian Steibel auf der Pole Position.

(Quelle: PD / Renault Deutschland AG / Motorsport)

Kommentare sind deaktiviert.