Vizemeister!!!

Vizemeister

Dino Calcum (Stucki Motorsport) ist neuer Meister im Renault Clio Cup Central Europe 2014. Das grandiose Finalrennen auf dem Hockenheimring bescherte Pascal Eberle (Steibel Motorsport) den Vizetitel knapp vor Tomas Pekar (Carpek Service). Der Schweizer Fabian Danz fuhr bei all dem Trubel seinen ersten Sieg ein. So gewann, nach dem Vortages-Triumph von Daniel Hadorn, erneut das Team LogiPlus by T.A.C. Race Solutions beim Heimspiel.

Von der Pole Position aus hielt Dino Calcum im ersten Renndrittel seine Führung. Als die Konkurrenten geballt aufrückten, hielt sich der Bochumer etwas zurück und fuhr auf Platz fünf mitten in einem Kampfpaket, in dem sich bis zu sieben Autos um die Spitze stritten. Für den Gewinn der Meisterschaft brauchte Calcum höchstens Rang neun.

Sein ärgster Verfolger Tomas Pekar konnte das Tempo der Spitze nicht mitgehen und lag zeitweise nur auf Platz acht. Vorne kämpften die beiden Schweizer Christjohannes Schreiber (Schreiber Rennsport) und Roland Schmid (Valente Motorsport) um die Führung, dicht gefolgt von Reto Wüst (Wüst Motorsport), Fabian Danz (LogiPlus by T.A.C. Race Solutions) und eben Dino Calcum.

Der sehenswerte Fünfkampf unterhielt die Zuschauer. In der vorletzten Runde kollidierten Schreiber und Schmid im Führungskampf beim Anbremsen der Spitzkehre. Während Schreiber noch Sechster wurde, musste Schmid mit Position 15 leben.

Den Vizetitel kann man doch mal nehmen, oder?! Es war sehr schwierig. Ich habe drei Runden gebraucht, bis das Auto richtig in Gang kam. Dann habe ich von dem Crash profitiert. Aber mein Ladeluftkühler ist kaputt gegangen. Ich musste die letzten zwei Runden mit zu wenig Leistung fahren. Deshalb habe ich noch Platz zwei verloren.

Nur von Platz neun gestartet, führte plötzlich Fabian Danz vor Reto Wüst und Pascal Eberle. Das Podium war damit erneut komplett in Schweizer Hand. Mit Rang drei schnappte sich Eberle den Vizetitel auf den letzten Drücker, denn Pekar wurde nur Sechster. Mit ihm punktgleich kann Eberle vier Siege vorweisen, Pekar nur einen. Der Tscheche muss folglich Gesamtrang drei hinnehmen.

Hinter Andreas Stucki fuhr Dino Calcum mit Platz fünf souverän zum Titel. Mit 21 Punkten Vorsprung entschied Calcum nach dem letztjährigen Clio Cup auch die Premierensaison des Renault Clio Cup Central Europe für sich. Mit Sebastian Steibel (Steibel Motorsport) und Daniel Hadorn standen die Meister in der Junior- und der Gentleman-Wertung schon im Vorfeld fest. Die dritte Sonderwertung, der Clio R.S. III Cup für das ältere Auto, gewann Thomas Böhm (Steibel Motorsport). Der verbliebene Widersacher, Sebastian Steibel, schied vorzeitig aus und konnte damit nichts mehr entgegensetzen.

Im Rahmen der ADAC Meisterfeier nahmen die Gewinner am Sonntagabend ihre Trophäen im Fahrerlager des Hockenheimrings entgegen.

(Quelle: PD / Renault Deutschland AG / Motorsport)

Hinterlasse eine Antwort